Seitenzoom:
aA
Kontrast:

Betreuung und Eingliederung Außenwohngruppen

Außenwohngruppen

Die erste Außenwohngruppe richteten wir 1995 für damals sechs Bewohner ein. Heute können wir 22 Plätze in drei Außenwohngruppen anbieten. In dieser Wohnform werden die Bewohner noch stärker als auf unseren Eingliederungshilfe-Wohnbereichen an ein selbstständiges Leben herangeführt. In der AWG Ortenberg (seit 1998), in der AWG Baumgarten (seit 1998) und in der AWG Zell „Gartenhäuschen“ (seit 2000) lernen die Bewohner unter Anleitung pädagogisch ausgebildeter Mitarbeiter alle Tätigkeiten und Fertigkeiten, die zur Führung eines eigenen Haushalts notwendig sind (kochen, putzen, einkaufen, waschen, bügeln).

Außerdem fördern wir den Umgang der Bewohner untereinander und die Kontakte zum Gemeinwesen.

In den Außenwohngruppen betreuen wir alkoholkranke, psychisch kranke, geistig und körperlich behinderte Menschen, die wie in einer Familie alle anstehenden Aufgaben des täglichen Lebens miteinander bewältigen.

Einige unserer Außenwohngruppen-Bewohner sind in den letzten Jahren sehr selbstständig geworden und haben es durch unsere Hilfen geschafft, gut mit ihren Erkrankungen leben zu können, so dass wir sie in das Betreute Wohnen für behinderte Menschen oder in das Betreute Wohnen in Familien vermitteln konnten.